Carl Ransom Rogers (1902 – 1987), amerikanischer Psychologe und Psychotherapeut, gehörte neben Abraham Maslow, Erik Erikson, Charlotte Bühler und Erich Fromm zu den Hauptvertretern der Humanistischen Psychologie. Die von ihm begründete „personenzentrierte Gesprächspsychotherapie“ ist die bekannteste und weltweit verbreiteste Form der Humanistischen Psychotherapie und gilt auch als Basistheorie für alle personenzentrierten Ansätze in der Gerontopsychiatrie. Sie zeichnet sich vor allem durch die Praxis eines Menschenbildes aus, das den Menschen als Person versteht, der ohne Vorbedingungen ernst genommen wird, so wie er durch Erfahrung in Beziehungen geworden ist.
In der personenzentrierten Gesprächspsychotherapie wird die Beziehung zwischen „Therapeut“ und „Klient“ als eine zwischen zwei Personen begriffen. Dabei handelt es sich um eine Beziehung, deren Qualität durch den Respekt vor dem je individuellen Anderssein des „Klienten“ gekennzeichnet ist, dem der Therapeut in authentischer, kongruenter Weise, mit nicht an Bedingungen gebundener Wertschätzung und in tief einfühlsamer, nichturteilender Haltung präsent ist und mit dem er sich in der Beziehung gemeinsam weiterentwickelt.

In dem Fortbildungsseminar sollen die Kerngedanken der personenzentrierten Gesprächspsychotherapie herausgearbeitet und für den konkreten Umgang mit demenzerkrankten Menschen fruchtbar gemacht werden. Ziel der Veranstaltung ist es, sich situationsbezogen auf den demenzerkrankten Menschen einstellen und eine angenehme und vertrauensvolle Atmosphäre schaffen zu können. Hierzu werden auch ganz gezielt Grundhaltungen und Techniken vorgestellt und eingeübt, um die Kommunikation mit demenzerkrankten Menschen wesentlich zu verbessern.




Zielgruppe: Pflegekräfte, Aktivierungs- /und BeschäftigungstherapeutenInnen, interessierte MitarbeiterInnen in der Altenhilfe
Methodik: Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Übungen mit Beispielen aus dem Pflegealltag
Referent: Herr Dr. Wolfgang Kramer, Soziologe, Philosoph, Geronto-Sozialtherapeut
Teilnehmerzahl: maximal 20 Teilnehmer
Zeit: Eintägige Lehrveranstaltung

Aktuelles

Mo., 15.102018 .von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Validation. -
Kommunikation
mit demenzerkrankten
Menschen.
IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam

[...mehr]

Di., 16.10.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Aktivierungs- und Be-
schäftigungstherapie für
demenzerkrankte Menschen.
IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam
[...mehr]

Mo., 05.11.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Palliativpflege bei Demenz
IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam
[...mehr]

Di., 06.11.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Gerontopsychiatrische
Grundlagen.
IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam
[...mehr]

Mo., 19.11.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Biografiearbeit mit
alten Menschen.

IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam
[
...mehr]


Di., 20.11.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Umgang mit Angst,
Aggression und Depression
in der gerontopsychiatri-
schen Pflege.

IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-
Str.14, 14482 Potsdam
[...mehr]

Di., 04.12.2018 von 09.00
bis 16.00 Uhr - Potsdam
Fortbildungsveranstaltung:
Tom Kitwood - Der personen-zentrierte Ansatz im Umgang mit Menschen mit Demenz.
IWK Potsdam; Fritz-Zubeil-Str. 5
14482 Potsdam 
[...mehr]